zusammenarbeit - Inklusion in eine gemeinsame Arbeitswelt
Newsletter
Dienstag, 15.August 2017

Ziemlich beste Chancen!
Der ZUSA-Newsletter_#9

Neugierde

"Das Leben ist ein buntes Abenteuer für jeden, der den Mut zur Neugierde hat."

Dieser Spruch gilt für jeden unserer Teilnehmer. Denn jeder, der sich für eine durch ZUSA vermittelte Arbeitserprobung entscheidet, tut dies freiwillig und aus eigener Motivation. Diese Freiwilligkeit im Projekt ZUSA wird sehr geschätzt und setzt voraus, dass die Teilnehmer Mut und Neugierde mitbringen. Beides hilft, sich auszuprobieren, eigene Grenzen auszutesten, Neues zu lernen und über sich hinaus zu wachsen. Doch auch uns als ZUSA-Team treibt die Neugierde an. Sie sorgt dafür, dass wir uns motiviert mit dem Jetzt und Heute auseinandersetzen. Aber es ist auch die Neugierde, die uns fragen lässt: Was hält wohl die Zukunft für uns als Projekt-Gruppe bereit?

Bleiben Sie neugierig und viel Spaß beim Lesen unserer aktuellen Newsletter-Ausgabe!

Ihr ZUSA-Team

ZUSA in Zukunft

Beim Projektstart von ZUSA im April 2015 setzten sich die Projektpartner ehrgeizige Ziele: 250 langzeitarbeitslose Menschen mit Behinderung sollten während der Projektlaufzeit von drei Jahren ein intensives Coaching erhalten. "Wo die Instrumente der Sozialbehörden und Jobcenter enden, beginnen unsere Integrationsbegleiter mit der Arbeit. Wir begleiten empathisch, komplett individuell und zielorientiert in den Arbeitsmarkt", sagt ZUSA-Sprecher Karl-Heinz Miederer.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel

Stärken fokussieren: Inklusion bei Nutricia

Die Erfolgsgeschichte der 9. Ausgabe des ZUSA-Newsletters erzählt diesmal nicht aus der Perspektive eines ZUSA-Teilnehmers, sondern eines Unternehmens, das Inklusion in der Arbeitswelt mehr als nur möglich macht. Mit der Firma Nutricia, einem Anbieter von Produkten für medizinische Ernährung mit Sitz in Erlangen, verbindet das Projekt ZUSA eine äußerst erfolgreiche und gewinnbringende Zusammenarbeit. Inklusion ist hier nicht nur ein Thema, sondern wird gelebt - im Kleinen und im Großen.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel

100 Worte zu Inklusion

von Alexander Tritthart, Landrat des Landkreises Erlangen-Höchstadt

Als Landrat und Mitglied des ZUSA-Beirates bin ich stolz darauf, dass das Jobcenter ERH als Partner das Projekt zur Integration von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt begleitet und unterstützt.

Lesen Sie hier den ganzen Artikel

 

Bundesministerium für Arbeit und Soziales