zusammenarbeit - Inklusion in eine gemeinsame Arbeitswelt
Newsletter
Mittwoch, 22.November 2017

Ziemlich beste Chancen!
Der ZUSA-Newsletter_#10

Und jetzt?

Noch 150 mal schlafen - dann ist Weihnachten längst vorbei und auch das Projekt ZUSA muss vorerst seine Sachen packen.

Damit ist die von ZUSA geleistete Arbeit natürlich noch lange nicht am Ende angekommen, die Nachfolgeprojekte stehen bereits in den Startlöchern. Aber es werden dann sehr erfüllte, lehrreiche und bisweilen erfolgreiche Zeiten hinter uns liegen. Mehrere hundert Menschen mit den unterschiedlichsten Einschränkungen, die sie daran hinderten, am Arbeitsleben teilzuhaben, werden die engagierten Mitstreiterinnen und Mitstreiter von ZUSA betreut haben. Gemeinsam nahmen sie manche Hürde und meisterten so manchen beschwerlichen Weg zusammen. Viele Betroffene haben wieder im Leben Tritt gefasst. Viele behaupten sich sogar wieder am sogenannten 1. Arbeitsmarkt.

Wem dies nicht gelungen ist, für den heißt es: noch nicht. Denn mit dem Förderprojekt endet nicht das Engagement. Und schon gar nicht unser dauerhafter Appell an die Arbeitgeber: Traut Euch! Es lohnt sich.

Vielleicht ist es ja eine Idee für den Gabentisch an Weihnachten?

Frohes Fest wünscht jetzt schon

Ihr ZUSA-Team

Eine eigene Liga

Steuerberater, Apotheker, Architekten - das sind klassische Berufsbilder, unter denen sich der Laie etwas vorstellen kann. Anders ergeht es Menschen mit ungewöhnlichen Berufen: Ökotrophologen oder Bogenmacher müssen ihre Tätigkeiten mehr oder wenig aufwendig erklären. Auf der Liste der seltenen Berufe steht auch Martin Federschmidts Tätigkeit: Er arbeitet als Integrationsbegleiter für ZUSA. Sein Job ist es, Menschen mit schwerem Handicap dabei zu helfen, nach Jahren der Arbeitslosigkeit beruflich Fuß zu fassen.

Lesen Sie den ganzen Beitrag

100 Worte zu Inklusion

von Wolfgang Niclas, Vorsitzender DGB-Kreisverband Erlangen/Erlangen-Höchstadt

Waren Sie schon einmal als letzter übrig geblieben, wenn von dem oder der Besten jeweils eine Fußballmannschaft zusammengewählt worden ist?

Lesen Sie den ganzen Beitrag

Bundesministerium für Arbeit und Soziales