zusammenarbeit - Inklusion in eine gemeinsame Arbeitswelt
Newsletter
Mittwoch, 20.April 2016

Ziemlich beste Chancen!
Der ZUSA-Newsletter _ #2

Zwischenbilanz.

Der Rückblick auf ein Jahr ZUSA zeigt, dass sich die Ergebnisse sehen lassen können. Wir begleiten derzeit insgesamt 115 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Von den in diesem Prozess aktivierten 84 Personen konnten bereits 16 in einen festen Job vermittelt werden. Diese galten in der Regel vorher als unvermittelbar. "Das konzertierte Vorgehen aus Qualifizierung, Arbeitserprobung und letztlich die Übernahme in eine reguläre Arbeitsstelle bewährt sich", so Axel Lindner vom Jobcenter Stadt Erlangen. "Dennoch liegen in den nächsten Monaten herausfordernde Projekte vor uns. Wir setzen große Hoffnungen in das 'Zertifikat für Inklusion', aber auch die Forcierung der Unternehmensbesuche, die verstärkte Integration unseres Beirats und nicht zuletzt unser Format 'Inklusion exklusiv' wird uns auf Trab halten." Im Herbst ist wieder eine größere Veranstaltung für eine breite Öffentlichkeit geplant.

 

Viel Spaß beim Lesen!

Ihr ZUSA-Team

Arbeitgeber gefragt.

Es war der Auftakt einer Veranstaltungsreihe, die künftig Vertreter der Wirtschaft aus Erlangen und dem Landkreis Erlangen-Höchstadt zusammenbringen soll. Im März sind sich ZUSA-Akteure und rund 20 potenzielle Arbeitgeber bei Brotzeit und intensiven Gesprächen wieder ein Stück näher gekommen. Konkrete Angebote für Arbeitserprobungen inklusive. Im Ergebnis waren sich alle einig: "Da müsste schon was gehen", so ein Teilnehmer. Denn so heterogen die Zusammensetzung der Branchen war, so engagiert gestaltete man auch die Suche nach möglichen Plätzen für die Arbeitserprobung von Menschen mit Behinderung. Konrad Beugel wird seine Erfahrungen nun an einen Beiratskollegen weitergeben, der Pate für die kommende Veranstaltung steht.

Fit für den Job.

Die Access Integrationsbegleitung gGmbH begleitet und coacht die ZUSA-Teilnehmer. Erklärtes Ziel ist es, einen jeweils passenden Platz zur Arbeitserprobung in einem Unternehmen der Region zu finden. Geschäftsführer Karl-Heinz Miederer erklärt im Interview, welche Besonderheiten bei Menschen mit Schwerbehinderung auf dem Arbeitsmarkt gelten und wie Arbeitgeber von dieser Personengruppe profitieren.

 

Hier geht's zum Interview.

100 Worte.

"Inklusion ist die zentrale Grundidee der UN-Behindertenrechtskonvention: Menschen mit und ohne Behinderung sollen gleichberechtigt gemeinsam in allen Bereichen leben. Dies gilt auch für die Teilhabe am Erwerbsleben. Arbeit dient nicht nur dem Gelderwerb, sie bringt auch soziale Kontakte und Anerkennung. Sie ist von entscheidender Bedeutung für das Wohlbefinden. Wir alle - Staat, Wirtschaft und jeder Einzelne - haben die Aufgabe, Menschen mit Behinderung bei der Arbeitsplatzsuche zu unterstützen, ihnen Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten und ihnen beim Erhalt ihres Arbeitsplatzes zur Seite zu stehen. Modellprojekte wie ZUSA sind ein wichtiger Baustein, um die Herausforderungen zu meistern. Am Ende profitieren alle: Staat, Wirtschaft und Gesellschaft."

Kontakt.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns, wenn Sie Verstärkung benötigen und einen Teilnehmer oder eine Teilnehmerin zur Arbeitserprobung anfragen möchten:



Tel. 09131 897444
zusa@access-ifd.de

Bundesministerium für Arbeit und Soziales